Was ist nun so spannend und innovativ an diesem Konzept für diesen VWS-Demonstrator?

Wir können eine vorhandene Demofabrik beim Mittelstand-Digital Zentrum Hannover nutzen und diese zu einem VWS-Demonstrator aufbauen. Unsere Demofabrik stellt Kugelschreiber mit überschaubaren Produktionsschritten her und ist aufgrund der unterschiedlichen, vorhandenen Maschinen eine perfekte Demonstratoranlage. Eine CNC-Maschine, eine Bohrmaschine, ein Laser, ein Roboter von unterschiedlichen Herstellern präsentieren eine sehr typische Situation, wie sie als sogenanntes Brownfield in der Wirtschaft überall zu finden ist.  Die heute existierende und gut funktionierende Produktionsstrecke wird auf das Verwaltungsschalenkonzept angehoben, und das basierend auf unterschiedlichen Ist-Zuständen – eine Maschine arbeitet bereits mit OPC UA, eine andere Maschine bringt eine proprietäre Lösung des Herstellers mit, für eine weitere Maschine müssen wir einen Retrofit erstellen.

Hinweise zur Verwaltungsschalte finden Sie hier.

Foto: Blick in die Demofabrik – als Brownfield für eine VWS-Installation (Copyright @Mittelstand-Digital Zentrum Hannover – Mit uns digital!)

Für die Einführung der Verwaltungsschale auf diesen unterschiedlichen Maschinen erproben wir ein Vorgehen, welches in einen Blue Print für die KMUs eingehen wird.

Wir erarbeiten aber nicht nur die grundlegende Installation der Verwaltungsschale mit den digitalen Typenschildern für die verschiedenen Maschinen, sondern gehen in einem nächsten Anwendungsfall eine Produkt-Verwaltungsschale an.

In unserem konkreten Fall ist es das Produkt „Kugelschreiber“, welches einerseits seinen eigenen Fertigungsauftrag in der Demofabrik orchestrieren soll und andererseits seine Fertigung an den unterschiedlichen Maschinen tracken soll.

Zusätzlich wird aus den einzelnen Fertigungsschritten über die Verwaltungsschale das spezifische technische Produktdatenblatt des Kugelschreibers fortgeschrieben. Das mag für den einzelnen Kugelschreiber nun nicht so wichtig sein, aber es ist eine häufige Forderung für spezifische, wertintensive Produkte mit einer großen Relevanz der fertigungsindividuellen Faktoren.

Unsere Use Cases gehen zukünftig aber noch weiter. Neben der Vernetzung der Maschinen in die Verwaltungsschale der Demofabrik ist eine Leitstand-Funktionalität geplant, die neben dem Ist-Stands-Tracking auch die Herstellungsumgebung und eine Rückverfolgung der Daten und Zustände ermöglichen soll (Stichwort Tracking &Tracebility).

Ein nächster Schritt zu einer Vernetzung von verschiedenen Demonstratoren bzw. Demofabriken und die Erprobung von digitalen Geschäftsmodellen (z.B. die Ausschreibung von Fertigungsschritten unterhalb der vernetzten Maschinen) ist hier nicht mehr weit weg.

Ein sehr innovatives und auch sportliches Thema!

Zum Glück sind wir nicht allein. Wir kooperieren mit anderen, aktuellen Initiativen, z.B. mit InterOpera. Das Förderprojekt InterOpera unterstützt dieses Projekt mit Detailinformationen zu Teilmodellen sowie Teilmodell Templates, die bereits erarbeitet wurden oder sich gerade in der Pipeline befinden.

Mit dem  Deutschlandweiten Demonstrator arbeiten wir sehr eng im System-Set-up und System-Konzept zusammen und können hier sehr gut auf die bereits gesammelten zurückgreifen.

Interessiert?

Dann melden Sie sich bitte zeitnah unter folgenden E-mail-Adressen: