Bereits jetzt ist abzusehen, dass das Internet der Dinge zu einem dramatischen Anstieg der Datenmenge führen und den Anteil industriell erzeugter Bits und Bytes überproportional erhöhen wird.

KI erweist sich in diesem Kontext als probates und besonders effizientes Mittel, um Unternehmen bei der sinnvollen Auswertung angehäufter Daten zu unterstützen, und zwar nicht nur in Bereichen wie der Predictive Maintenance und der Geschäftsfeldentwicklung, sondern auch in der Cyberabwehr. Insbesondere im präventiven Bereich sind die Vorzüge der KI-Technologie unverzichtbar:  Sie kann Bedrohungen im Netzwerk erkennen und reagieren.

  • Warum muss KI nicht nur in Netzwerk- und Office-Security, sondern vor allem auch für eine Industrial Security eingesetzt werden?
  • Wie kann die Industrie durch Schwarmwissen den Angriffen entgegentreten?
  • Welche Aufgaben kann und sollte KI sehr leicht übernehmen, für welche Aufgaben ist der Mensch weiterhin zwingend erforderlich?
  • Wie kann und muss KI und Data Security per „Design“ in das Fundament einer jeden Anwendungsarchitektur integriert werden?
  • Warum kann eine KI die IT-Sicherheit proaktiv erhöhen, aber gleichzeitig eine progressive Rechtsberatung und nachziehende Regulierung erfordert?
  • Und: Warum keine KI auch keine Lösung ist und welcher Umsetzungsplan in 4 Stufen für KMUs empfohlen werden kann?

… all das diskutierten wir anhand von praktischen Beispielen in dieser Konferenz!

Die Teilnahme an dieser hochkarätigen ZVEI-Konferenz hat sich also nicht nur gelohnt – sondern es gab auch ganz konkrete Kontakte und Nachfolge-Aktionen zwischen den Teilnehmern. Und ein Aufruf, zeitnah eine nächste Konferenz zu diesem Thema zu arrangieren!

Hier der Link zu den Präsentationen: Präsentationsdatei herunterladen

Interessiert?

Dann melden Sie sich bitte bei: